Rekordergebnis für Maler der Künstlerkolonie Ahrenshoop

Mit über 400.000 Euro Umsatz beschloss gestern gegen Mitternacht die 36. Ahrenshooper Kunstauktion. Das Ergebnis lag um 20 Prozent höher als im Vorjahr. Das höchstdotierte Werk von Max Kaus (1891 - 1977) "Interieur mit Turu" erhielt bei 18.000 Euro den Zuschlag. Ein zweites Werk des Künstlers "Stilleben mit Gitarre" war stark nachgefragt und fand bei 9000 Euro einen Liebhaber. Einen Spitzenpreis erreichte die "Flaggenparade" von Edmund Kesting (1892 - 1970) mit 11.000 Euro. "Noch nie wurde für ein Werk von Kesting so ein Preis gezahlt. Allerdings ist es auch ein außergewöhnliches Gemälde aus dem Jahr 1947 und eines der wenigen von ihm in Öl auf Leinwand. Meist malte Kesting auf Papier und Pappkarton", erklärt Auktionator Guenter Roese.
Zu beliebten Sammlerstücken mauserten sich in den letzten Jahren auch die Kunstplakate zur jeweiligen Auktion, die nur eine Auflage von rund 50 Stück besitzen. Beispielsweise wechselte das Plakat von Wolfgang Mattheuer (1927 -2004) zur 28. Ahrenshooper Kunstauktion für 800 Euro den Eigentümer.
Der Kunstliebhaber Roese freute sich über den guten Zuspruch der Bieter in der überfüllten Strandhalle von Ahrenshoop. Rund 600 Sammler beteiligten sich im Saal bzw. am Telefon an der Auktion. Es gingen auch Werke in die Schweiz und nach Österreich. Von den insgesamt angeboteten 156 Werken fanden nur 8 keinen Interessenten. 14 Tage lang können sich darum noch Nachbieter in Ahrenshoop und im Internet bewerben.
"Die Maler der Künstlerkolonie sind stärker denn je nachgefragt. Ihr Wert stieg in den letzten drei, vier Jahren auf das Doppelte", konstatiert Roese. Dieses große Interesse sei für den Künstlerort Ahrenshoop von großem Vorteil, der im nächsten Jahr den Baustart zum Kunstmuseum plant.

Infos mit Zuschlagsliste: www.ahrenshoop-kunstauktion.de

ANETTE PRÖBER
Auktionator Guenter Roese bietet das Werk "Abendsonne über dem Strand" von Edmund Kesting an. Es findet bei einer Summe von 4600 Euro den Zuschlag.