Ärztlicher Direktor: Wir arbeiten in Vorpommern mit Kliniken der Welt auf Augenhöhe

Herz- und Diabeteszentrum Karlsburg präsentiert sich in Dubai

Das Herz- und Diabeteszentrum Karlsburg wird sich vom 23. bis 26. Januar 2012 auf der Arab Health in Dubai präsentieren, der weltweit größten Messe der Medizinbranche. Das teilte Prof. Dr. med. Wolfgang Motz, Ärztlicher Direktor des Klinikums Karlsburg, am 28. Dezember 2011 mit.
Zum zweiten Mal wird das große Herz- und Diabeteszentrum aus Mecklenburg-Vorpommern in Dubai vertreten sein. Die Mediziner werden bei einem deutsch-arabischen Workshop zur Bekämpfung von Diabetes, der großen Pest des 21. Jahrhunderts, ihre Erfahrungen einbringen. Diabetiker werden in Karlsburg seit über 80 Jahren betreut - seit den Anfängen der Diabetesforschung überhaupt.

Der Ärztliche Direktor des Klinikums Karlsburg, Prof. Dr. Wolfgang Motz sowie der Direktor der Klinik für Diabetes und Stoffwechselerkrankungen, Prof. Dr. Wolfgang Kerner, werden neben dem Leiter des Diabetes Instituts "Gerhardt Katsch" Dr. Eckard Salzsieder, in Dubai Rede und Antwort stehen.

Der Ärztliche Direktor Prof. Motz rechnet mit einem großen Interesse der arabischen und asiatischen Welt an westlichen Medizinstandards. Vor allem auch vor dem Hintergrund, dass die Zuckerkrankheit längst zur globalen Epidemie wurde. Rund 368 Millionen Menschen auf der Welt leiden unter Diabetes mellitus, volkstümlich Zuckerkrankheit genannt. Wissenschaftler rechnen damit, dass es 2020 schon 550 Millionen Diabetiker sein werden. "Diabetes ist eine globale Epidemie und Deutschland gehört bei der Verbreitung in der Bevölkerung zu den Top-Ten-Ländern der Welt", betont Prof. Dr. Wolfgang Motz. Besonders gefährlich: In der Folge sind Herzerkrankungen weiter auf dem Vormarsch.

"Wir werden in Dubai auf den Zusammenhang zwischen Diabetes und Herz- und Gefäßerkrankungen aufmerksam machen. Das Risiko, als Diabetiker an einer Herz- oder Gefäßerkrankung zu sterben, ist sehr hoch. Doch da die Zuckererkrankung zunächst keine Schmerzen verursacht, wissen viele Patienten nichts von ihrer Erkrankung und bleiben lange unbehandelt", sagt Prof. Motz.
Im Jahr 1994 entstand in Karlsburg zusätzlich zu der Diabetesklinik ein modernes, neues Herzzentrum. Es wurde eine Kombination geschaffen, die für Patienten große Vorteile bringt. Heute ist das Klinikum Karlsburg in der Versorgung herzkranker Diabetiker Vorreiter in Deutschland.

"In Karlsburg befinden wir uns mit vielen Herzzentrum weltweit auf Augenhöhe. Vor allem durch unsere hochmoderne High-tech-Apparatemedizin sind wir in der Lage, neue minimal-invasive Operationsverfahren für betagte und multimorbide Patienten anbieten zu können ", unterstreicht Prof. Dr. Wolfgang Motz.
Von der Messe in Dubai, so Prof. Dr. Wolfgang Motz, verspreche sich Karlsburg weitere Kooperationen mit anerkannten Herz- und Diabeteszentren sowie neue Kontakte zu der sich entwickelnden jungen Gesundheitswirtschaft in Ländern wie China und Russland.
Derzeit unterhält das Herz-und Diabeteszentrum Karlsburg gemeinsam mit dem Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen in Nordrhein-Westfalen enge Beziehungen zu Gesundheitszentren nach Japan, China und den USA. Seit einem Jahr gibt es auch Kontakte nach Russland. So waren bereits Politiker, Studenten und Ärzte aus der Region Smolensk zu Hospitationen im Klinikum in Vorpommern.

Im Klinikum Karlsburg werden jährlich rund 1500 Herz- und Gefäßoperationen und 5000 kardiologische Eingriffe durchgeführt. Im Diabeteszentrum werden im Jahr über 2000 Patienten behandelt, darunter zahlreiche Kinder und Jugendliche.