Bundesgesundheitsminister Bahr besuchte Messestand

Klinikum Karlsburg baut Campus Diabetes weiter aus

Während seines Messerundganges auf der 8. Branchenkonferenz "Gesundheitswirtschaft" in Rostock Hohe Düne besuchte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern Erwin Sellering (SPD) den Messestand des Klinikums Karlsburg. Der Ärztliche Direktor Prof. Dr. med. Wolfgang Motz begrüßte die Gäste und machte sie mit den neuesten Entwicklungen im Herz- und Diabeteszentrum vertraut. Nach den umfassenden Investitionen in ein modernes Herzzentrum, das mit seinen vier Herzkatheterlaboren und dem Hybrid-OP-Saal höchsten internationalen Standards genügt, werde nunmehr der Campus Diabetes Karlsburg weiter ausgebaut.
Prof. Motz erklärte, dass die Diabeteseinrichtung mit ihrer über 80-jährigen Tradition zu den ältesten der Welt gehört und von Anbeginn neben der Therapie von Typ-1- und Typ-2-Diabetikern auch die Entwicklung der Diabeteswissenschaft vorantrieb. Der gemeinsame Messestand mit dem INP Greifswald e.V., dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V., verweise in die nahe Zukunft. Gemeinsam werde man an der medizinischen Anwendung von Plasma arbeiten, und eine Studie initiieren, die Plasma zur Wundheilung bei Patienten nutzt.
Kalte Plasmen seien gut geeignet, um multiresistenten Keimen den Kampf anzusagen, meinte Dr. Stephan Reuter vom INP Greifswald und demonstrierte den Einsatz des neuartigen medizinischen Gerätes vor dem Gesundheitsminister, der sehr aufmerksam zuhörte. Mit der Plasmamedizin wird in Mecklenburg-Vorpommern und in Karlsburg europäisches Neuland beschritten. Für die Idee, mit der Plasmamedizin Werbung für das Land Mecklenburg-Vorpommern zu machen, erhielt das INP Greifswald unter Beteiligung des Klinikums Karlsburg eine Auszeichnung durch das Wirtschaftsministerium des Landes. Gemeinsam soll die Plasmamedizin als eine Kernkompetenz der Gesundheitswirtschaft MV's über die Landesgrenzen hinweg dargestellt werden.